Diese Webseite verwendet Cookies

Wir und bestimmte Dritte verwenden Cookies. Einzelheiten zu den Arten von Cookies,ihrem Zweck und den beteiligten Stellen finden Sie unten und in unserem Cookie Hinweis. Bitte willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein, wie in unserem Cookie Hinweis beschrieben, indem Sie auf "Alle erlauben" klicken, um die bestmögliche Nutzererfahrung auf unseren Webseiten zu haben. Sie können auch Ihre bevorzugten Einstellungen vornehmen oder Cookies ablehnen (mit Ausnahme unbedingt erforderlicher Cookies). Cookie Hinweis und weitere Informationen

MAX LIEBERMANN (1847 - 1935, Berlin)

Ergebnis: 7.000 EUR

Beschreibung

Katwijk
Kreide und Kohle, weiß gehöht auf bräunlichem Velin, auf Japan kaschiert. Um 1889.
31 x 46 cm (34 x 50 cm).
Unten links mit Bleistift signiert "M. Liebermann".

Provenienz: Leo Spik Berlin, Auktion 456, 11.-12.11.1965, Lot 279 (Abb. Tafel 67) / J.A. Sterzenbach Berlin / Frau und Herr Borchardt Berlin / Christie’s Tel Aviv, 19th and 20th Century Paintings, Drawings and Sculpture, 25.09.1994, Lot 4 (S. 12, mit Abb.) / Villa Grisebach Berlin, Auktion 47, 25.11.1995 (Kat.-Nr. 130) / Privatsammlung Berlin / Villa Grisebach, Auktion 270, 31.05.2017, Lot 182 (mit Abb.) / Karl & Faber Kunstauktionen GmbH, Auktion 279, 6.12.2017 (Lot 684)

Ausstellung: 275 Zeichnungen von Max Liebermann, Paul Cassirer, Berlin 1927 (Kat.-Nr. 78, 1889, ohne Abb.) / Max Liebermann, Stationen eines Malerlebens, Opel-Villen, Rüsselsheim 1999, (S. 18, mit Abb.) / Max Liebermann, Orangerie des Georgiums, Dessau 2000 / The Era of Passion, Jeonbuk Museum of Art, Korea 2014 (S. 84, mit Abb.) / Dauerleihgabe Max Liebermann-Villa Berlin, bis 2022

Literatur: Erich Hancke, Max Liebermann, Sein Leben und seine Werke, Berlin 1914/1923 (jeweils S. 274, mit Abb.)

Ende der 1880er und Anfang der 1890er Jahre kehrte Liebermann wiederholt in die holländische Küstenstadt Katwijk zurück, die den Künstler durch ihren pittoresken Charakter begeisterte. Dort entstanden diverse Ansichten von Dorfstraßen mit Frauen und Kindern vor niedrigen Häusern mit roten Schindeldächern. Ein befreundeter Kunsthändler riet Liebermann die weichere Technik des Pastells und der Kreidezeichnung einzusetzen, um die herben Motive der Nordseelandschaft für Kunstsammler attraktiver zu machen. In der vorliegenden Kreidezeichnung kommen Liebermanns Bemühungen in dieser Hinsicht deutlich zum Vorschein: Die Komposition führt den Blick des Betrachters über die sanften Dünenhügel zu der sich fast schwarz absetzenden Silhouette des Dorfes im Hintergrund. Die weißgehöhten Nuancen des Vordergrunds weisen auf eine leichte Meeresbrise hin, die den Dünensand zwischen den fein gezeichneten Grashalmen aufwirbelt und eine atmosphärische Abendruhe entstehen lässt. Der Strand ist fast menschenleer, nur vereinzelte Menschensilhouetten durchstreifen die Landschaft auf dem Weg zurück ins Dorf.

In dieser großformatigen Zeichnung stellt Liebermann seine kompositorische Sicherheit und sehr feine atmosphärische Sensibilität unter Beweis und lässt den Einfluss des französischen Impressionismus deutlich erkennen.

Wir danken Frau Dr. Margreet Nouwen für die Begutachtung des Originals am 30.8.2022 und Ihre Hilfe bei der Katalogisierung der Arbeit.

 

 

Sie wollen ein ähnliches Objekt versteigern?

Vereinbaren Sie ein persönliches Beratungsgespräch und erhalten Sie eine unverbindliche Schätzung Ihrer Kunstwerke. Unsere Experten besuchen Sie auch gerne zuhause.

Dannenberg Team: Telefon: +49 30 821 6979 | E-Mail: kontakt@auktion-dannenberg.de 

AD fine art Team: Telefon: +49 30 3030 6389 0 | E-Mail: info@ad-fineart.de

 

Kontakt