Diese Webseite verwendet Cookies

Wir und bestimmte Dritte verwenden Cookies. Einzelheiten zu den Arten von Cookies,ihrem Zweck und den beteiligten Stellen finden Sie unten und in unserem Cookie Hinweis. Bitte willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein, wie in unserem Cookie Hinweis beschrieben, indem Sie auf "Alle erlauben" klicken, um die bestmögliche Nutzererfahrung auf unseren Webseiten zu haben. Sie können auch Ihre bevorzugten Einstellungen vornehmen oder Cookies ablehnen (mit Ausnahme unbedingt erforderlicher Cookies). Cookie Hinweis und weitere Informationen

GEORGE GROSZ (1892 - 1959, Berlin)

Ergebnis: 12.000 EUR

Beschreibung

Der Kuss
Tuschpinsel, Feder und Rohrfeder auf dünnem Velin. 1929.
66,4 x 46,1 cm.
Unten rechts mit dem Signaturstempel. Verso mit dem Stempel "George Grosz Nachlass" sowie der Nachlassnummer "3-104-5".

Ein ewig Gutes: Das traute Heim ist angefüllt mit Dingen, die lieb und teuer sind und so bleibt dem Betrachterauge nur der beherzte Sprung in den leise überfordernden Glanz deutscher Gemütlichkeit. Es fällt immerhin weich, denn Möbel, Fenster und Boden sind mit Textilien aller Art bespannt. Falten, Troddeln, Ornamentik mischen sich gekonnt in das Sammelsurium bürgerlicher Kostbarkeiten und bilden gemeinschaftlich das Abbild eines offensichtlich glücklichen Lebens. Die Bewohner des klaustrophobisch eng bemalten Großformates sind Menschen mittleren Alters und können sich nach vielen Ehejahren wohl immer noch leiden. Er, Stütze der Gesellschaft und Familienvorstand, wird vom Künstler mit statisch gesetzten Rohrfederhieben in ganzer Länge sinnvoll verstärkt. Sie, dralle Hausfrau im elegant-figurbetonten Kleid, weist solcherlei Linien vorrangig im unteren Körperareal auf. Grosz wählt mit der Schilderung des abendlichen Begrüßungsrituals eine alltägliche Szene und potenziert damit die realromantische Aussage. Die Umarmung ist leidenschaftlich, die Lippen sind gespitzt, doch der Kuss, eigentlich ein Nicht-Kuss, bleibt in der Zeit stecken – wie ein immerwährendes Versprechen.

 

 

Sie wollen ein ähnliches Objekt versteigern?

Vereinbaren Sie ein persönliches Beratungsgespräch und erhalten Sie eine unverbindliche Schätzung Ihrer Kunstwerke. Unsere Experten besuchen Sie auch gerne zuhause.

Dannenberg Team: Telefon: +49 30 821 6979 | E-Mail: kontakt@auktion-dannenberg.de 

AD fine art Team: Telefon: +49 30 3030 6389 0 | E-Mail: info@ad-fineart.de

 

Kontakt